Seminar – Individualpsychologisches Erziehungskonzept

Dieses Seminar vermittelt die Ansätze des Erziehungskonzeptes von Adler und Dreikurs in Theorie und Praxis.

Alfred Adler (1870-1937), Arzt und Psychotherapeut, Begründer der Individualpsychologie auf der Basis eines ganzheitlichen Menschenbildes.

Rudolf Dreikurs (1897-1972), ebenfalls Arzt und Therapeut, führte die IP mit seinen Arbeiten über Entstehung und Lösung von Konflikten zwischen Eltern und Kindern und in der Partnerschaft zu internationaler Anerkennung.

Die Individualpsychologie bringt, wie andere Zweige der Psychologie, eine Persönlichkeitstheorie.

Ihre Grundaussage ist:

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Sein wichtigstes Bedürfnis ist es, sich zugehörig zu fühlen zu einer klar definierbaren Gruppe. Zu den Eltern, zu der Familie, zu dieser Klasse, zu diesem Kindergarten, zu diesem Sportverein, zu diesem Partner.

Auf diese Grundaussage baut sie auf.
Sowohl das Glücklich- als auch das Unglücklichsein des Menschen sind mit der Qualität der sozialen Beziehungen verbunden.

Wenn Kinder nicht glücklich sind, wenn sie stören, nicht mitarbeiten,dann gilt in erster Linie die Frage: Wie ist die Beziehung des Kindes zur Familie, bzw. zu der Gruppe, mit dem das Kind am meisten zu tun hat.

Überall brauchen wir mehr Achtung voreinander, mehr Gefühl von Gemeinschaft, mehr Zusammenarbeit und mehr Ermutigung.

Auch in dem Dreiersystem Eltern-Lehrer-Kind / Eltern-Erzieher-Kind.

Inhalt:

Wie bekommen wir es nun hin, dass jeder in dem Dreiersystem „Eltern- Lehrer- Kind“ sich gut fühlt.

Die Lernbereitschaft des Kindes, und seine Bereitschaft beizutragen, hängen davon ab, ob es sich als Teil des Systems empfindet.

Dieses Seminar macht klar, wie jeder in diesem System die Initiative ergreifen kann und durch eigenen Einsatz und Zusammenarbeit die Zukunft des Kindes qualitativ positiv beeinflussen kann.

Es werden ganz konkrete Möglichkeiten für eine konfliktfreie Zusammenarbeit Eltern – Lehrer – Kind, angeboten Übungsprogramm für die kindliche Entwicklung.